Montag, 9. März 2015

Hand in Hand - Moonbow #2



Rezension zu "Hand in Hand - Mooonbow #2" von Stephanie Madea

                                                                              Seiten:     409                                                                                                                                               Verlag:    bookshouse                                                                                                                                     Genre:     Romantic Thrill
                New Adult mit einem Hauch Mystery

Serie:       Moonbow-Dilogie
                Band 1 - "Auge um Auge" November 2013
                Band 2 - "Hand in Hand" Juni 2014                                                                                                    Preis:     14,99 € (Print)                                                                 6,49 € (Ebook)                                                                                                                                Moonbow #2 bei bookshouse kaufen


Für alle, die Auge um Auge - Moonbow #1 noch nicht kennen: Rezension zu Moonbow #1

Klappentext: 

View flieht weiterhin vor den Jägern der Geheimorganisation Moonbow. 
Nur äußerst knapp entkommt sie mit Stevens Hilfe dem gnadenlosen Bloodhound.
Ihre Erinnerungen kehren nur tröpfchenweise zurück. Angst vor dem, was sie vielleicht weltweit ausgelöst hat und Trauer um viele ihrer kurzzeitigen Gefährten, lähmen sie. 
Doch sie muss sich erinnern, um zu verstehen. 
Wenn Zac ihr bloß immer noch den Weg weisen könnte.
Als Freunde ihr nicht mehr weiterhelfen können, macht sie sich allein auf den Weg zurück an den Ort, den sie sich geschworen hat, niemals wieder aufzusuchen – das Laboratorium.
View ist sich bewusst, dass auch sie die Augen für etwas öffnen muss, was sie nicht wahrhaben will.

Meine Meinung:

Da ich ja bereits vom ersten Teil der Moonbow Dilogie total begeistert war, musste ich dann den zweiten Teil auch unbedingt lesen. Die Story um View und Zac hat mich einfach zu sehr fasziniert, als dass ich irgend etwas anderes hätte lesen können.
Ich muss sagen, zum Glück habe ich mit dem zweiten Teil weiter gemacht, denn für mich ist diese Dilogie ein absolutes Jahreshighlight.

Auch in Teil 2 hat mich der Schreibstil der Autorin wieder voll und ganz eingefangen. Stephanie Madea hat eine Art zu schreiben, die mich voll und ganz verzaubert.
Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit verfliegt, so sehr war ich in der Story von
Hand in Hand gefangen. 


Die Protagonisten waren auch in diesem zweiten Teil wieder wundervoll.
View ist ja mein absoluter Liebling aus diesen Büchern und ich war total fasziniert davon, wie sie sich im Laufe der Geschichte gewandelt hat.
Irgendwie war ich sogar ein kleines bisschen stolz darauf, dass sie erwachsen geworden ist, denn beim Lesen habe ich mich schon sehr mit ihr verbunden gefühlt. Das lag nicht nur am Schreibstil, sondern auch daran, dass Stephanie Madea hier eine wirklich wundervolle Protagonistin geschaffen hat, die bei mir doch glatt so etwas wie mütterliche Gefühle geweckt hat.
Meiner Meinung nach sollte jeder eine View haben, die für das Gute in der Welt zu kämpfen bereit ist.


Auch Zac mochte ich dieses Mal wieder, anfangs dachte ich ja, dass er ein wenig komisch ist, aber wie im normalen Leben auch, muss man manche Menschen erst besser kennen lernen damit man sie auch lieben kann. Genau das ist bei Zac der Fall. Er ist eine sehr starke Persönlichkeit ohne die diese Geschichte garantiert nicht das geworden wäre, was sie letztendlich ist. 

Auch dieses Mal musste ich mich dazu zwingen, nicht vor zu blättern um mich selbst zu spoilern, denn es war teilweise so spannend, dass ich dachte, ich müsse sterben wenn ich nicht auf der Stelle erfahre, wie es weitergeht.
Immer wieder musste ich mir daher vor Augen führen, dass Stephanie Madea sich etwas dabei gedacht hat und es unfair wäre etwas vorweg zu nehmen.

Als ich dann auf den letzten Seiten war, sind bei mir doch glatt ein paar Tränchen geflossen, das lag nicht nur an dem grandiosen Ende, sondern auch daran, dass diese Dilogie jetzt vorüber ist. Dabei war ich eigentlich noch nicht so weit, View und ihre Freunde gehen zu lassen.
Immer wieder habe ich mich dann dabei erwischt, wie ich meinen Kindle genommen und die letzten Seiten noch einmal gelesen habe.
Das passiert mir wirklich höchst selten, aber Moonbow ist ein Werk, welches mir sehr im Gedächtnis geblieben ist und ich hoffe doch, dass ich ganz viele von euch für diese Dilogie begeistern kann.

Definitiv ist diese Dilogie jetzt mit in meinen Top Ten der Bücher! 


Vielen Dank Stephanie, dass du uns an so etwas wundervollem teilhaben lässt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen