Montag, 19. März 2018

[Rezension] SuperSons - Familienzoff

Kaum zu glauben, aber ich hab einen Comic gelesen.
Da durch meinen Freund etliche Comics hier wohnen hatte ich eine ziemlich große Auswahl.
Warum ich mich für SuperSons entschieden habe und wie mir das Comiclesen gefallen hat erzähl ich euch jetzt.



| SuperSons - Familienzoff | 
| Peter J. Tomasi & Jorge Jimenez | 
| Februar 2018 | 
|Seitenzahl 116 Seiten |










Darum gehts:

MÄCHTIG VIEL ÄRGER FÜR ROBIN UND SUPERBOY
Damian ist der Sohn von Batman und Jonathan der Sohn von Superman. Sind sie deshalb beste Freunde? Im Gegenteil! Aber wann immer Robin und Superboy aufeinandertreffen, ziehen sie sowohl den Ärger als auch das Abenteuer an. Und von beiden bekommen sie in diesem Band reichlich! Denn sie treffen auf Kid Amazo, einen Jungen, der durch ein freigesetztes synthetischen Virus von Lex Luthor über gewaltige Kräfte verfügt. Mit denen stellt er nicht nur eine Gefahr für seine Familie dar, sondern könnte zur Bedrohung für die ganze Welt werden…

Meine Meinung:

Ja, warum habe ich mich entschieden, diesen Comic und nicht einen anderen zu lesen?
Beim Comic Newbie im Regal gibts ja viel Auswahl.
Eigentlich hab ich mich für SuperSons entschieden weil ich Batman und Superman mag und dachte, dass eine Geschichte über ihre Söhne nicht so düster ist und ich vor allem mehr verstehen werde ohne viel Vorwissen.

Am Anfang fiel es mir wirklich schwer auch auf die Bilder zu achten und nicht einfach nur zu lesen.
Allerdings bin ich froh, dass ich mich dazu motivieren konnte, den Zeichnungen Beachtung zu schenken - die sind nämlich voll gut.

Die Story hat mir auch gefallen. Es gab viel Action, etliche lustige Stellen und auch Dramatik.

Für mich war es fast vollständig verständlich, was es mit Kid Amazo auf sich hat und ich brauchte nur minimale Erklärungen von vorangegangenen Geschehnissen, ich weiß aber auch so gar nicht über das DC Universum. Ohne die wäre der Comic aber nicht schlechter geworden.
Manchmal war ich etwas verwirrt von den Geschehnissen, aber es wurde im Laufe des Comics alles aufgeklärt. Das gefiel mir gut.

Supermans Sohn ist ein lieber Kerl und hat mir vom Charakter gut gefallen, ich bin aber auch bekennender Superman-Fan.
Damien, also Batmans Sohn hat es faustdick hinter den Ohren und gehört ganz klar in die Kategorie Bad Boy - und das trotz seines Alters.

Die Wortgefechte der beiden jungen Helden haben mich immer wieder zum Lachen gebracht.
Wenn man ihre Väter genau betrachtet weiß man auch woher ihre Sprösslinge das haben.

Mit Lex Luthor konnt ich nicht viel anfangen, den mochte ich schon als Kind nicht. Hier ist er zwar anders aber ich werd nicht warm mit ihm.
Ganz anders gehts mir da bei Alfred, dem Butler von Batman.
Er ist schon in den Batman Filmen mein Highlight gewesen.
Ich mag ihn einfach total gern.

Insgesamt hat mir SuperSons - Familienzoff sehr gut gefallen und ich werde bestimmt häufiger zu einem Comic greifen.

Von mir bekommt SuperSons - Familienzoff 9 von 10 Wolkenschlössern und zieht im Comickeller ein. Dort werde ich alle Rezensionen zu Comics sammeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen